Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2009

AutorInnen: Ilgenfritz, Julia

Titel: Qualitative und quantitative Analytik von Pflanzeninhaltsstoffen zur Methangasreduktion in Rumenflüssigkeiten mit Hilfe der HPLC.

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 56.


Betreut von:

Zitterl-Eglseer Karin

Begutachtet von:
Chizzola Remigius

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abstract:
Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden Analysen von Rumenflüssigkeiten mit pflanzlichen Zusätzen als Teilaspekt des von der Europäischen Union geförderten Projektes mit dem Titel „Evaluating physiological and environmental consequences of using organic wastes after technological processing in diets for livestock and humans“, Kurztitel: SAFEWASTES, (Contract N° FOOD-CT-2005-513949) durchgeführt. Organischer Abfall (bestehend aus Kräutern, Früchten und Gemüse) aus der pharmazeutischen bzw. der Nahrungsmittel-Industrie wurde im Rahmen dieses Projektes nach verschiedenen industriellen Vorbehandlungen, hinsichtlich der im Material verbleibenden aktiven Inhaltsstoffe untersucht. Ziel des Projektes war es, durch die Wiederverwertung des Abfalls einen Ersatz für antibiotische Leistungsförderer zu finden. Durch verschiedenste biologische Wirkungen wie antioxidative, anti-inflammatorische und anti-methanogene Aktivität wäre der Einsatz von Pflanzeninhaltsstoffen als Futterzusatz mit therapeutischem Effekt durchaus denkbar. Die Diplomarbeit baute überwiegend auf Basis der Forschungen von BECKER u. VAN WIKSELAAR (2009) aus dem Institut voor Dierhouderij & Diergezondheid in Lelystad in den Niederlanden auf. Im Rahmen des SAFEWASTES-Projektes untersuchten die beiden Forscher Pflanzeninhaltsstoffe und ihre Auswirkungen auf die Methangasproduktion in den Vormägen von Wiederkäuern. Die in Tabelle 2, welche unter Punkt 2.1 dargestellt worden ist, ausführlich erwähnten Extrakte wurden in Lelystad einer genauen Prüfung hinsichtlich ihres Methangasreduktionspotentials unterzogen. Die Stoffe, die das höchste Methangasreduktionspotential aufwiesen (BECKER u. VAN WIKSELAAR, 2009), wurden in weiterer Folge in dieser Diplomarbeit mittels HPLC-Analysen genauer bestimmt. Die Stoffe, die in dieser Arbeit analysiert wurden, waren: Catechin, Resveratrol, Grape seed und Mirtoselect. Die Pflanzeninhaltsstoffe wurden in mit Carbonat gepufferten Rumenflüssigkeiten, jeweils zu Beginn der Inkubation sowie nach einer Inkubationszeit von 6 Tagen mit Hilfe der HPLC untersucht. Als die besten Extraktionsmethoden erwiesen sich einerseits die unter Punkt 2.2.2 beschriebene Extraktion der Anthocyane und andererseits die Extraktion der Procyanidine, die unter Punkt 2.2.3 genauer dargestellt worden sind. Die Ergebnisse der HPLC-Analysen waren für alle vier Pflanzeninhaltsstoffe grundsätzlich ähnlich. In allen vier Probentypen konnte gezeigt werden, dass es zu einer sehr starken Reduktion der Inhaltsstoffe in der Probe nach einer Inkubationszeit von 6 Tagen im Vergleich zur Probe mit einer Inkubation von T=0 gekommen ist. Bei der Gegenüberstellung der einzelnen Chromatogramme konnte dies besonders eindrucksvoll dargestellt werden. Die quantitativen Analysen, die bei Resveratrol und Catechin durchgeführt worden waren, bestätigten dieses Ergebnis.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads