Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Bakkalaureatsarbeit

Publikationsjahr: 2010

AutorInnen: Kulovits, Koschka

Titel: Belohnungssnacks für Pferde: Bedeutung in der praktischen Fütterung.

Titelvariante: The role of hand fed treats in horse feeding practice

Quelle: Bakkalaureatsarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 44.


Betreut von:

Iben Christine

Begutachtet von:
Iben Christine
Van Den Hoven Rene

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 14.09.10


Abstract:
Die bisherige Literatur zum Thema Pferdefütterung geht nur sehr pauschal und nicht in befriedigendem Ausmaß auf Pferde-Belohnungssnacks ein. Die vorliegende Studie zieht nun insgesamt 18 Belohnungssnacks (errechnetes Durchschnittsgewicht 8-10 Gramm) von 4 verschiedenen Herstellern zum Vergleich mit Kraftfutter heran. In Bezug auf den Gehalt an verdaulicher Energie und verdaulichem Rohprotein zeigt sich, dass sich ein Kilogramm Belohnungssnacks (ein Hersteller ausgewählt) nur unwesentlich von einem Kilogramm Kraftfutter unterscheidet. Der Energiebedarf im Erhaltungsstoffwechsel von einem Pony (Daten zu Beispielzwecken angenommen) und einem Pferd, das mittlere Arbeit verrichtet (Daten zu Beispielzwecken angenommen) wird mit dem Gehalt an verdaulicher Energie und verdaulichem Rohprotein, der in Pferde-Belohnungssnacks (ein Hersteller ausgewählt) enthalten ist, verglichen. Das Ergebnis zeigt, dass Belohnungssnacks für Pferde – bei durchschnittlich gefütterter Menge (5-10 Stück pro Tag) – keine ernährungsphysiologischen Ausmaße erreichen (0,3-1,7% der empfohlenen Futter-Tagesration). 80% der Umfragenteilnehmer gaben an, im Handel erhältliche Pferde-Belohnungssnacks zu füttern. Es kann also geschlussfolgert werden, dass Belohnungssnacks für Pferde eine Rolle in der praktischen Fütterung spielen. Die Frage, wer seinem Pferd Belohnungssnacks verfüttert, kann diese Arbeit nicht ausreichend beantworten. Es kann lediglich in Bezug auf einen Parameter – dem Besitz von Haustieren – eine Korrelation mit der Fütterung von Belohungssnacks für Pferde festgestellt werden: Haustierbesitzer füttern häufiger Belohungssnacks als die Vergleichspersonen, die kein Haustier besitzen. Personen, die keine Pferde-Belohnungssnacks füttern, geben als Gründe dafür an: finanzielle und pädagogische Aspekte, aber auch Übergewicht des Pferdes und andere gesundheitliche Bedenken. Die Arbeit enthält neben physiologischen Fakten über die Fütterung auch einige psychologische Aspekte im Zusammenhang mit Pferde-Belohnungssnacks. Weiters zeigt die Befragung über das Fütterungsverhalten, dass sich zu den positiven Effekten bei den Pferden auch ein gutes Gefühl bei den Menschen, die Belohnungssnacks füttern, einstellt.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads