Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2011

AutorInnen: Müller, Maximiliane

Titel: Bestimmung der umsetzbaren Energie im Katzenfutter.

Titelvariante: Comparison of analytically determined values with estimated energy values of cat's food

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 32.


Betreut von:

Iben Christine

Begutachtet von:
Zentek Jürgen

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 22.03.11


Abstract:
Um den Energiegehalt eines kommerziell erhältlichen Futters für Katzen zu definieren, wird derzeit die Einheit umsetzbare Energie (ME) verwendet. Die ME ist jene Energie, die dem Tier tatsächlich, das heißt nach Abzug der durch den Kot und den Harn verloren gegangenen Energie, die für den Stoffwechsel zur Verfügung steht. Methoden, zur Ermittlung der „umsetzbare Energie, sind einerseits Verdaulichkeitsversuche, die bisher als Goldstandard der ME-Ermittlung beschrieben wurden (LAFLAMME, 2001). Der Einsatz von Schätzformeln zur Berechung der umsetzbaren Energie stellt ebenfalls eine praxisrelevante Möglichkeit dar. Der Sinn dieser Studie war es, die Ergebnisse von Verdaulichkeitsversuchen mit jenen, durch die Schätzformel errechneten Werten zu vergleichen. Es wurden neun Verdaulichkeitsversuche mit jeweils acht Katzen durchgeführt. Die Katzen wurden über sieben Tage angefüttert, anschließend wurde über weitere sieben Tage Kot und Harn gesammelt, der Energiegehalt kalorimetrisch anal ysiert und von der zuvor ermittelten Energie des Futters abgezogen. Der Gesamtharn wurde gesammelt und anschließend wurde die Bruttoenergie mittels Bombenkalorimeter bestimmt. Bei der Schätzgleichung handelt es sich um eine vom NRC (2006) empfohlene Schätzgleichung bei der die ME in vier Schritten berechnet wird. Die Differenz zwischen der durch die Formel berechneten ME und der durch Verdaulichkeitsversuche bestimmten ME lag zwischen -10,3 und 18,7% mit einer Korrelation von 0,707 % (Pearson). Es stellte sich heraus, dass der Einfluss des Fettgehaltes in der Futter-Trockensubstanz auf die Verdaulichkeit der Energie höher war als der Einfluss des Rohfasergehaltes..Der Rohfasergehalt hat weniger Einfluss auf die Verdaulichkeit als bisher angenommen. Die Verdaulichkeit von Feuchtfutter war höher als die von Trockenfutter für Katzen. Der Energieverlust über den Harn war bei Trockenfutter höher als bei Feuchtfutter. Der Energieverlust über den Harn war je g Rohprotein niedriger als in der Formel angegeben.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads