Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2012

AutorInnen: Faukal, Katharina

Titel: Einfluss von Deoxynivalenol auf den Status von Vitamin A und E in Dünndarmgewebe und Leber des Masthuhns.

Titelvariante: On the interaction of Deoxynivalenol-contaminated wheat in diets of broilers with retinol, [alpha]- and [gamma]-tocopherol in liver and small intestine

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 99.


Betreut von:

Böhm Josef

Begutachtet von:
Widhalm Kurt

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 27.02.12


Abstract:
In dieser Studie wurde die Hypothese überprüft, ob 10 mg künstlich hergestelltes Deoxynivalenol (DON) pro kg Futter einen Effekt auf die Konzentrationen von Retinol, [alpha]- und [gamma]-Tokopherol in Leber und kleinem Intestinum beim Masthuhn zeigt. Das Futter enthielt DON kontaminierten Weizen für die Versuchsgruppe und DON-freien Weizen für die Kontrollgruppe. Die Vitaminsupplementation erfolgte nach internationalen Fütterungsstandards. Nach sechs Wochen wurden die Leistungsparameter (Körpermasse, Körpermassenzunahme, Futteraufnahme und Feed Conversion Rate) gemessen und mit den Werten aus der Literatur verglichen. Basierend auf HPLC-Methoden wurden die Konzentrationen von Retinol, [alpha]- und [gamma]-Tokopherol in Leber, Duodenum und Jejunum analysiert. Aus vorangegangenen Studien konnte eine Konzentration von 16 mg DON pro kg Futter ermittelt werden, ab welcher erste klinische Symptome (Futterverweigerung, reduzierte Körpermassezunahme, verringerte relative und absolute Lebermasse, erhöhte relative und absolute Muskelmagenmasse) auftreten. Ab einer Konzentration von 5 mg wird der Glukosetransport im Duodenum signifikant negativ beeinflusst, ab 10 mg auch im Jejunum. Die Leistungsparameter der vorliegenden Studie waren in der Versuchsgruppe tendenziell besser als in der Kontrollgruppe. Bei den Konzentrationen der analysierten Antioxidantien konnte in der Versuchsgruppe im Jejunum eine signifikant höhere Konzentration von [alpha]-Tokopherol (p =0,015) und in der Leber eine signifikant höhere Konzentration von [gamma]-Tokopherol (p = 0,045) festgestellt werden. Retinol war in der Versuchsgruppe tendenziell verringert. 10 mg künstlich hergestelltes DON pro kg Alleinfutter scheint den Ergebnissen zu Folge tendenziell einen positiven Effekt auf Leistungsparameter und Tokopherole, jedoch tendenziell einen negativen Einfluss auf die Speicherung von Retinol zu haben. Obwohl die Konzentration von DON nur 38 % unter der Grenze zu den ersten klinischen Symptomen lag, war ein Einfluss dieses Mykotoxins auf den antioxidativen Status der untersuchten Organe des gastrointestinalen Systems nur partiell negativ.

Schlagworte:
Deoxynivalenol / Retinol / Tokopherol / Masthuhn


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads