Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2004

AutorInnen: Ungerhofer, E

Titel: Thymus vulgaris L. und Origanum vulgare L. als Futteradditiv für Absetzferkel im Futterakzeptanzversuch.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 140.


Betreut von:

Franz Chlodwig
Jugl-Chizzola Martina


Zugehörige(s) Projekt(e): Thymian in der Ferkelaufzucht


Abstract:
In dieser Arbeit wurde die Futterwahl von Absetzferkeln bezüglich einer Charge Herba Thymi (1,73 % (v/w) ätherisches Öl), Herba Origani (1,80 % (v/w) ätherisches Öl) und einer Kombination beider als Zusatz zu einem Standardfutter gegenüber demselben gleichzeitig angebotenen Standardfutter ohne derartigen Zusatz in einem Modellversuch geprüft. Die Krautchargen wurden in jeweils 2 Konzentrationen, 0,02 % bzw. 0,002 % (v/w) - Orientierung an ihrem ätherischen Ölgehalt - dem Standardfutter beigemengt. Als Versuchsschema diente das lateinische Quadrat nach Williams. Im Futterakzeptanzversuch wurden alle Versuchsfuttermischungen gegenüber dem Standardfutter abgelehnt, 5 davon signifikant (p < 0,05). Beim Versuchsfutter mit 0,1 % Thymiankraut konnte keine Signifikanz festgestellt werden (p = 0,13). Zusätzlich wurde das ätherische Öl der Krautdrogen bezüglich seiner antibakteriellen Wirksamkeit gegenüber 6 hämolysierenden E. coli Isolaten (O 147 K91; O 147 K89; O 147 K85 ab; O 138 K81; O 149 K91; O 139 K81) im Agardiffusionstest sowie die minimale Hemmkonzentration und minimale bakterizide Konzentration mittels Serienverdünnung untersucht. Sowohl Thymianöl, ab einer Konzentration von 0,6 % (v/v), als auch Oreganoöl, ab 0,3 % (v/v), wirkten in vitro gegenüber allen E. coli Isolaten bakterizid. In dieser Studie bestätigte sich das antimikrobielle Potential von Herba Thymi und Herba Origani gegenüber den getesteten E. coli Isolaten in vitro. Die getesteten Chargen von Thymus vulgaris L. und Origanum vulgare L. führten in den angewendeten Konzentrationen als Zusatz zum Futter zu keiner Verbesserung der Futterakzeptanz.

Schlagworte:
Thymus vulgaris L. / Origanum vulgare L. / Futteradditiv / Futterakzeptanz / Absetzferkel / E. coli / antimikrobielle Wirksamkeit


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads