Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Illi, Johanna

Titel: Vergleich der scheinbaren Verdaulichkeit von rohen und gekochten Futterrationen für Hunde.

Titelvariante: Apparent digestibility of crude nutrients of raw and cooked rations, with or without cereals, in adult Beagle dogs

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 53.


Betreut von:

Handl Stefanie

Begutachtet von:
Zebeli Qendrim

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 06.12.13


Abstract:
In dieser Studie wurde die scheinbare Verdaulichkeit (sV) von zwei unterschiedlichen Rationen (mit und ohne Kohlenhydrate) in gekochtem und rohem Zustand bei sechs erwachsenen, gesunden Beagles gemessen. Die Rationen bestanden aus Rindfleisch, Haferflocken, Karotten, Pflanzenöl und einem vitaminisieren Mineralfutter und wurden dem Nährstoffbedarf jedes Hundes angepasst. Im Latin Square Design wurden die verschiedenen Futterrationen innerhalb von acht Wochen an alle Hunde verfüttert. Jeder Hund bekam das jeweilige Futter zwei Wochen lang, die erste Woche diente dem Einfüttern und in der zweiten Woche wurde Kot gesammelt. Mittels Weender-Analyse wurde der Gehalt an Rohnährstoffen in Futter und Kot ermittelt und die scheinbare Verdaulichkeit berechnet. Des Weiteren wurden Kotkonsistenz und Kotabsatzfrequenz beurteilt. Der statistische Vergleich zwischen rohen und gekochten Rationen erfolgte mittels T-Test bzw. Mann-Whitney-U-Test. Die sV der organischen Substanz und der Energie lag bei alle Rationen >90 %, die sV des Rohfettes bei >95 %. Die sV des Rohproteins betrug von 88,1 % (rohe Ration mit Kohlenhydraten) bis 92,9 % (rohe Ration ohne Kohlenhydrate). Die sV der NfE lag bei den Rationen ohne Kohlenhydrate bei 86 % (gekocht) bzw. 85 % (roh), bei den Rationen ohne Kohlenhydrate bei 66 % (roh) bzw. 60 % (gekocht). Statistisch signifikante Unterschiede konnten nicht festgestellt werden. Ebenso zeigten sich keine Unterscheide bei Kotmenge, Kotkonsistenz und Kotabsatzfrequenz. Die Kotmenge lag bei den Rationen mit Kohlenhydraten bei 22,6 % der Futter-TS, bei der rohen Ration ohne Kohlehydraten bei 18,7 % der Futter-TS, bei den kohlenhydratfreien Rationen bei 24,9 % der Futter-TS bzw. bei den gekochten Rationen ohne Kohlenhydrate bei 36,9 % der Futter-TS. Die Kotkonsistenz war während des gesamten Versuchs optimal (2,3- 2,5), die Hunde setzen im Median 1 Mal/Tag Kot ab. Unverträglichkeiten wurden nicht beobachtet. Die in diesem Versuch eingesetzten Rationen waren hochverdaulich und wurden von den Hunden gut vertragen. Sowohl aus rohen als auch gekochten Zutaten können daher bedarfsdeckende und verträgliche Rationen für Hunde erstellt werden, die auch für Tiere mit erhöhtem Energiebedarf geeignet sind.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads