Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Wrobel, Dominika

Titel: Vergleichende Fütterungsstudie mit DERBY® Dressage an Wallachen unter Berücksichtigung bestimmter Leistungs- und Verdaulichkeitsparameter.

Titelvariante: Comparative feeding study – Influence of DERBY ® Dressage on certain performanceand digestive parameters in geldings

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 89.


Betreut von:

Iben Christine

Begutachtet von:
Aurich Joerg

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abschluss Datum: 06.12.13


Abstract:
Die richtige Fütterung von Sportpferden wird dauerhaft diskutiert. Es besteht der Wunsch eines Kraftfutters, welches bei moderater Fütterungsmenge das Pferd ausreichend mit Energie, Protein, Fett und Mineralstoffen sowie Vitaminen versorgt. Ob sich dafür die Müslimischung wie DERBY ® Dressage oder eine Kombination aus Einzelfuttermitteln (ganzer Hafer, Gerstenflocken, Maisflocken) besser eignet, ist in dieser Studie untersucht worden. Während eines Crossover-Fütterungsdesignes und einer jeweils an die Fütterungsperiode anschließender Leistungsüberprüfung wurden bei 13 Pferden sowohl Körpermasse als auch Verdaulichkeitsparameter (Kot-pH-Werte, AIA im Kot) und Blutparameter (LHD, CK, AST, Glukose, Laktat) erhoben. Zusammenfassend bewirkt die Fütterung von DERBY Dressage ® im Vergleich zu einer herkömmlichen Getreideration eine tendenzielle Körpermassenzunahme, einen geringeren Kot-pH-Wert, welcher sich allerdings positiv auf die scheinbare Verdaulichkeit der aufgenommenen Trockensubstanz auszuwirken schien. Bei der Leistungsüberprüfung zeigten die Pferde, welche mit DERBY® Dressage gefüttert wurden, eine meist bessere Leistungsfähigkeit und häufig schnellere Erholung während bzw. nach der Überprüfung. Bei der Bewertung des Blutparameters Laktat konnten zwischen den beiden Gruppen kein aussagekräftiger Unterschied festgestellt werden. Die Ergebnisse der erhobenen Glukosewerte waren individuell sehr unterschiedlich und lassen keine Aussage zu.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads