Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2016

AutorInnen: Formankova, Dominika

Titel: In-vitro Untersuchung verschiedener Diäten zur Therapie und Prophylaxe von Struvit- und Kalziumoxalatsteinen bei Katzen.

Titelvariante: In vitro research of diverse diets for therapy and prophylaxis of struvite and calcium oxalate stones by cats

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 75.


Betreut von:

Iben Christine

Begutachtet von:
Strasser Alois

Einrichtung:
Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe


Abstract:
In der vorliegenden Untersuchung wurden fünf verschiedene Diäten in Bezug auf ihre Wirkung und Eignung zur Therapie und Prophylaxe von Struvit- und Kalziumoxalatsteinen getestet. Die untersuchten Trockenfuttermittel waren zwei kommerzielle Diäten (Hill’s s/d, RC Urinary S/O), zwei Testdiäten zur Therapie bzw. Prophylaxe von Struvitsteinen (CURD, URP) und ein Futtermittel für adulte Katzen als Kontrollfutter (ACC). Der Harnsammelversuch verlief im Cross-Over-Verfahren in fünf Durchgängen mit zehn Katzen des Instituts für Tierernährung der Veterinärmedizinischen Universität Wien.Die Untersuchung umfasste Messungen von Volumen, pH und spezifischem Gewicht des Harns, den in vitroLöslichkeitsversuch, und eine RSS (Relative Supersaturation)-Analyse. Der Löslichkeitsversuch (ein Gramm Struvitkristalle wurden mit 20 ml filtriertem Sammelharnvermischt) wurde in jedem Durchgang für zwei und fünf Tage pro Katze und jeweils in dreifacher Ausführung durchgeführt. Die Inkubation in einem Schüttelwasserbad erfolgte bei einer Temperatur von 38 ºC und einer Frequenz von 80/Minute. Nach Filtrieren, Trocknen und Abwiegen wurde die Menge der aufgelösten Kristalle ermittelt.Aus allen untersuchten Futtermitteln hat sich nach der statistischen Auswertung Hill’s s/d als die wirksamste Diät für die Struvitauflösung erwiesen, mit einem signifikant niedrigeren Harn-pH-Wert, dem niedrigsten RSS-Wert, als auch der höchsten Löslichkeit der Struvitkristalle. Die beiden proteinreichen Testdiäten (CURD, URP) erfüllen laut den Ergebnissen der durchgeführten Untersuchungen die Voraussetzungen für die Therapie bzw. Prophylaxe von Struvit- und Kalziumoxalatsteinen. Die Diät zur Auflösung von Struvitsteinen (CURD) war vergleichbar mit den beiden kommerziellen Diäten. Die präventive Diät (URP) hat günstige Werte zur Rezidivvorbeugung erreicht. Die Ergebnisse der pH- und RSS-Untersuchungen wurden durch die in vitroLöslichkeit der Struvitkristalle bestätigt. Es sollten alle Diäten außer ACC Struvitsteine auflösen, und entsprechend den ermittelten RSS-Werten alle prophylaktisch gegen Kalziumoxalatsteine wirken.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads