Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2002

AutorInnen: Opriessnig, T

Titel: Untersuchungen, Nachweismethoden, Prävalenz und Sequenzierung porziner Circoviren in Österreich.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 250.

Betreut von:

Schuh Maximilian


Zugehörige(s) Projekt(e): Entwicklung molekulargenetischer Methoden (PCR und ISH) zum Nachweis von porcinen Circoviren Typ II (PCV Typ II)


Abstract:
Ziel der vorliegenden Arbeit war eine Untersuchung der oesterreichischen Schweinebetriebe auf das Vorhandensein von porzinem Circovirus Typ II (PCV-2), welches mit einem neuen Krankheitskomplex bei Schweinen, dem sogenannten postweaning multisystemic wasting syndrome (PMWS) in Zusammenhang gebracht wird. Dabei wurden die PCR und die In-situ-Hybridisierung (ISH) als molekulargenetischen Methoden fuer den Einsatz als Diagnosehilfsmittel fuer die Fragestellung PMWS ueberprueft. Mittels PCR-Untersuchung des PCV-Status aller an die II. Medizinische Universitaetsklinik fuer Klauentiere in Wien ueberwiesenen Schweinepatienten aus ganz Oesterreich wurden insgesamt 422 Tiere in diese Untersuchung einbezogen. 27 Tiere (6,4 %) waren in der PCR positiv auf porzine Circoviren Typ 1 (PCV-1), 158 Tiere (37,4 %) positiv auf PCV-2, bei 31 Tieren (7,4 %) konnte eine Doppelinfektion mit PCV-1 und PCV-2 nachgewiesen werden, 206 Tiere (48,8 %) waren PCR-negativ auf porzine Circoviren. Mit dem Einsatz der ISH ist es in Oesterreich erstmals gelungen, bei 8 Schweinen (1,7 %) die kausale Diagnose PMWS zu stellen. Alle 8 Tiere stammten aus einem Betrieb und wiesen fuer PMWS typische klinische Symptome und mikroskopische Befunde in Organproben auf. Das bei 8 Tieren, die aus verschiedenen Bundeslaendern stammten, isolierte PCV-2 wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut fuer Virologie vollstaendig sequenziert und die Genome mit in der Genbank gespeicherten Genomen von PCV-2 verglichen. Die daraus resultierende phylogenetische Analyse zeigte, dass der in Oesterreich vorherrschende PCV-2 Typ nicht einheitlich ist, sondern aus Subtypen, die weltweit verbreitet sind, besteht. Alle Isolate konnten als PCV-2 identifiziert werden, wobei die Nukleotidsequenzhomologie dieser 8 Isolate bei 95 % lag.

Schlagworte:
Porzine Circoviren Typ 2 (PCV-2) / postweaning multisystemic wasting syndrome (PMWS) / PCR / In-situ-Hybridisierung (ISH) / Österreich


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads