Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2010

AutorInnen: Kienreich, Alexandra

Titel: Retrospektive Analyse der Resistenzlage von Escherichia coli in Österreich in den Jahren 2007-2009 aus Proben zur Diagnostik beim Schwein.

Titelvariante: Retrospective analysis of the antibiotic resistance among Escherichia coli isolated from diagnostic samples of pigs in Austria from 2007-2009

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 37.


Betreut von:

Ritzmann Mathias

Begutachtet von:
Rosengarten Renate

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 12.09.10


Abstract:
In der vorliegenden Arbeit wurde die Resistenzlage des Erregers Escherichia coli in Österreich in den Jahren 2007-2009 gegenüber verschiedenen Antibiotika untersucht. Von 290, an der Klinik für Schweine untersuchten Tieren, war bei 174 der Erreger E. coli im Darm nachweisbar. Die häufigsten Resistenzen insgesamt traten gegenüber Lincospectin (86%), Gentamycin (55%) und Amoxicillin (52%) auf. Für Sulfamethoxazol-Trimethoprim betrug die Resistenzrate 38%, für Colistin 27%. Nur bei Enrofloxacin (14%) und Cefquinome (2%) lag die Resistenzrate unter 15%. Die Daten wurden insgesamt und aufgeteilt auf die Altersklassen, Saugferkel (SF), Aufzuchtferkel (AF) und Mastschwein (MS), analysiert. Der Verlauf der Resistenzraten über die drei untersuchten Jahre entsprach weitgehend den Ergebnissen bei den AF, da der größte Anteil der untersuchten Tiere aus dieser Altersklasse stammte. Hier zeigte sich insgesamt eine Zunahme des Anteils resistenter Isolate gegenüber Cefquinome, Enrofloxacin und Lincospectin, bei letzterem sogar signifikant, wenn alle Altersklassen berücksichtigt wurden. Die Resistenzraten von Amoxicillin und Sulfamethoxazol-Trimethoprim schwankten, zum Teil signifikant um die genannten Durchschnittswerte der untersuchten Jahre. Bei Colistin und Gentamycin wurde eine signifikante Abnahme in der Nachweishäufigkeit resistenter Isolate beobachtet. Andere Autoren bestätigten größtenteils diese Ergebnisse und beschreiben eine ähnliche Entwicklung. Für die Alterklassen SF und MS ergaben sich vereinzelt Unterschiede im Verlauf der Resistenzentwicklung, wobei der Probenumfang sehr gering war. Eine Untersuchung der Resistenzsituation vorbehandelter Tiere ergab keine eindeutigen Ergebnisse. Im Vergleich der Bundesländer Oberösterreich und Niederösterreich ergab sich, dass die Isolate von Tieren aus Oberösterreich signifikant häufiger Resistenzen gegenüber Gentamycin und Lincospectin aufwiesen und die Isolate der Tiere aus Niederösterreich signifikant häufiger gegenüber dem Antibiotikum Enrofloxacin resistent waren. Auf die einzelnen Bezirke im Bundesland Oberösterreich aufgeteilt, wurden meist nur sehr wenige Isolate untersucht. In Gmunden, Steyr Land und Wels Land lagen die berechneten Resistenzraten für die einzelnen Antibiotika meist im, oder sogar unter dem Niveau des Landesdurchschnitts. Nur in Wels Land war die Resistenzrate für Gentamycin, mit über 81%, über dem Durchschnitt.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads