Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Wübbelmann, Theresa; Meyer, Katharina

Titel: Überprüfung der Wirksamkeit der Porcilis Glässer- sowie der Porcilis PCV-Vakzine in einem Schweineproduktionsbetrieb im Vergleich zu einer nicht vakzinierten Kontrollgruppe.

Titelvariante: Efficacy of a Porcilis PCV vaccine compared to an unvaccinated controll group in a pig breeding and fattening farm

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 148.


Betreut von:

Ritzmann Mathias

Begutachtet von:
Rümenapf Hans Tillmann

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 28.05.13


Abstract:
Ziel dieser Studie war es die Wirksamkeit der Impfstoffe Porcilis® Glässer und Porcilis® PCV im Vergleich der Vakzinationsgruppen untereinander sowie im Vergleich mit einer nicht vakzinierten Kontrollgruppe zu ermitteln. Der Versuch wurde in einem Großbetrieb in Russland durchgeführt, der mit einer Mortalitätsrate von fast 50 % erhebliche Probleme aufwies. Die Häufigkeit gastrointestinaler Erkrankungen lag bei 42 %, die der respiratorischen Erkrankungen bei 28%. Desweiteren kümmerten 15% der Tiere in diesem Betrieb. Insgesamt wurden 5696 Ferkel in die Studie eingeschlossen, wovon 1904 mit Porcilis® Glässer (HPS-Gruppe) und 1902 Tiere mit Porcilis® PCV (PCV2-Gruppe) geimpft wurden. Die Vakzination erfolgte am 14. und 35. Lebenstag. 1890 Tiere wurden nicht vakziniert (Kontrollgruppe). Zur Beurteilung der Wirksamkeit der Impfstoffe wurden die Tiere am 35., 106. und 240. Lebenstag gewogen, die Tageszunahmen für Aufzucht, Mast und den gesamten Versuchszeitraum errechnet, die Mortalität und das Auftreten klinischer Symptome sowie ihre Behandlung aufgezeichnet. Nach statistischer Auswertung wurden Gewicht, Tageszunahmen, klinische Symptome und Mortalität der verschiedenen Versuchsgruppen miteinander verglichen. Die Schweine der PCV2-Gruppe wiesen am 240.Lebenstag (Schlachtung) mit 122,64 kg das höchste Gewicht auf. Die Tiere der HPS- und der Kontrollgruppe erreichten durchschnittlich 3,5 kg weniger Gewicht. In der Aufzucht periode wies die HPS-Gruppe mit 344,82 g die höchsten Tageszunahmen auf. Allerdings wurden in der Mastperiode und auch über den gesamten Versuchszeitraum in der PCV2-Gruppe die höchsten Tageszunahmen erreicht. Respiratorische Symptome konnten in der PCV2-Gruppe mit 13,18 % am seltensten beobachtet werden. In der HPS- sowie in der Kontrollgruppe lag der prozentuale Anteil erkrankter Tiere mit ca. 28 % über dem in der PC V2-Gruppe. Ein ähnliches Bild zeigte sich in Bezug auf gastrointestinale Problematik. Die Tiere, die mit Porcilis® PCV geimpft wurden, wiesen mit 28,50 % am seltensten Symptome einer gastrointestinalen Erkrankung auf. In der HPS-Gruppe erkrankten im Vergleich hierzu 45,33 %, in der Kontrollgruppe waren es 42,17 %. Auch der prozentuale Anteil kümmernder Tiere lag in der PCV2-Gruppe mit 6,75 % unter dem der anderen Versuchsgruppen. In der HPS-Gruppe zeigten 14,39 % der Tiere vermindertes Wachstum, in der Kontrollgruppe waren es 14,87 %. In der PCV2-Gruppe war die Mortalitätsrate über den gesamten Versuchszeitraum mit 33,37 % am geringsten. In den anderen beiden Versuchsgruppen starben ca. 50% der Tiere in diesem Zeitraum. In der Mastperiode konnte in der Kontrollgruppe mit 8,68 % eine geringere Mortalitätsrate verzeichnet werden. In den Vakzinationsgruppen lag diese über 10 %. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Impfung mit Porcilis® PCV im Vergleich zu der Impfung mit Porcilis® Glässer im Studienbetrieb bessere Erfolge erzielte und signifikante Unterschiede zu der Kontrollgruppe aufweisen konnte.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads