Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Höcher, Martin

Titel: Herstellung und Einsatz einer stallspezifischen Streptokokkus suis-Vakzine in einem Zuchtsauenbetrieb mit Streptokokkenproblemen in der Aufzucht.

Titelvariante: Production and usage of a stable specific Streptococcus suis vaccine in a breeding sow stable with streptococcus suis problems during the nursery

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 45.


Betreut von:

Hennig-Pauka Isabel

Begutachtet von:
Saalmüller Armin

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 26.06.13


Abstract:
In einem steirischen Ferkelerzeugerbetrieb gab es vorberichtlich S.suis - bedingte Probleme durch Meningitiden, Arthritiden und plötzliche Todesfälle in der Aufzucht. Ziel dieser Diplomarbeit war die Erfassung und Aufarbeitung dieser Fälle und in weiterer Folge das Erarbeiten eines Problemlösungsvorschlages. Routinemäßig wurden die Ferkel bis zum Studienstart beim Absetzen mit dem 21. Lebenstag über 10 Tage mit Amoxicillin (20 mg Amoxicillinlkg Lebendmasse!Tag) behandelt. In den ersten Schritten wurde eine Kontrollgruppe, bestehend aus 957 Tieren, gebildet und 17 Proben aus Gehirnen und/oder Gelenken unbehandelter Ferkel mit typischem Erkrankungsbild entnommen. Die meisten Erkrankungsfälle ereigneten sich in der zweiten bis vierten \Voche nach dem Absetzen. In allen Proben wurde mgr. - hgr. S.suis detektiert. Alle lsolate wurden als S.suis Serotyp 7 identifiziert und wiesen ein identisches Spektrum an Virulenzgenen (positiv für das Gen mrp, negativ für ef, ofs, sly). Fünf dieser Stämme wurden als Grundlage für die Herstellung einer stallspezifischen, abgetöteten S.suis Serotyp 7- Ganzzellvakzine verwendet. Als Impfzeitpunkt wurde aus arbeitstechnischen Gründen die erste und dritte Lebenswoche gewählt. Ein belastbarer Immunschutz zum Zeitpunkt des Auftretens der Erkrankung in der 5 Lebenswochesollte damitgewährleistet werden. Die Ferkel (979 Tiere) wurden daraufhin klinisch überwacht und auf Ausfälle und andere durch S.suis bedingte Symptome beobachtet. Die Ergebnisse der klinischen Untersuchung der geimpften Gruppe wurden mit den Ergebnissen der ungeimpften Kontrollgruppe und den Ergebnissen einer ungeimpften, aber 10 Tage nach dem Absetzen mit Amoxicillin behandelten Gruppe verglichen. Bei geimpften Tieren konnten eine geringere Mortalität und weniger Lahmheiten, jedoch ein deutlicher Anstieg an Meningitisfällen als in der Kontrollgruppe beobachtet werden.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads