Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Grahofer, Alexander

Titel: Korrelation von bakteriologischen und chemisch-analytischen Befunden zwischen Endometritiden und Zystitiden bei Zuchtsauen.

Titelvariante: Correlation of bacteriological and chemic-analytical results between endometritis and cystitis in sows

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 85.


Betreut von:

Sipos Wolfgang

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 22.07.13


Abstract:
Ziel dieser Studie war es einen Zusammenhang zwischen Zystitiden und Endometritiden von multiparen Zuchtsauen mit einer anamnestischen Harnwegsinfektion und/oder Fruchtbarkeitstörungen zu untersuchen. Ebenfalls sollte das aktuelle Keimspektrum bei pathomorphologisch veränderten Harnblasen und Uteri erhoben werden und mögliche Zusammenhänge zwischen Erregern von Urogenitaltrakt und spezifischen Veränderungen festgestellt werden. Anhand der pathoanatomischen Untersuchung des Uterus und der Gebärmutter konnte eine gleichzeitig auftretende Infektion der beiden Organe bei den 39 Zuchtsauen aus sieben niederösterreichischen Betrieben bei 84,6 % der Proben festgestellt werden. In dieser Studie konnte bei der bakteriologischen Untersuchung der verschiedenen Probematerialien (Uterustupfer, Harnblasentupfer, Mittelstrahlharn und Sterilharn) am häufigsten Escherichia coli in allen Probenmaterialien (64,1 %), gefolgt von α- hämolysierenden Streptokokken (34,6 %) und Staphylococcus hyicus (21,8 %) gefunden werden. Bei nur 23,7 % der Probenmaterialien wurde eine Monoinfektion diagnostiziert. Bei den Doppelinfektionen der untersuchten Zuchtsauen wurde die Kombination Escherichia coli/α-hämolysierende Streptokokken bei 41,2 % und Escherichia coli/Enterococcus spp. bei 29,4 % nachgewiesen. Bei den Mehrfachinfektionen konnte am häufigsten die Kombination Escherichia coli/α-hämolysierende Streptokokken/Staphylococcus hyicus bei 19,2 % gefunden werden. Die Ergebnisse dieser Diplomarbeit machen deutlich, dass die aussagekräftigsten bakteriologischen Ergebnisse zur Diagnostik von Harnwegsinfektionen aus Sterilharnproben und Harnblasentupferproben gewonnen werden können.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads