Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2014

AutorInnen: Stein, Heiko

Titel: Experimentelle Infektion von Aufzuchtferkeln mit Influenza - A - Virus.

Titelvariante: Experimental infection of piglets with Influenza A virus

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 46.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Stein Heiko

Betreut von:
Hennig-Pauka Isabel

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Schweine


Abschluss Datum: 04.02.14


Abstract:
In dieser Studie wurde überprüft, ob eine Infektion von Aufzuchtferkeln mit einem H1N2 Influenzastamm, zur Ausbildung klassischer klinischer Symptome führt und pathomorphologische und pathohistologische Läsionen der Lunge zur Folge hat. Hierzu wurden 14 Influenza- freie Schweine, die zehn Wochen alt waren, anhand des Körpergewichts in zwei Gruppen eingeteilt und in getrennten und autonomen Abteilungen des Kontumazstalls der Vetmeduni Vienna eingestallt. Nach einer siebentägigen Adaptationsphase wurden die Tiere der Infektionsgruppe mit einem H1N2 Subtyp mit 15x107,25 TCID50 pro Dosis (15 ml) intratracheal infiziert. Den Tieren der Kontrollgruppe wurde auf gleichem Wege 15 ml PBS appliziert. Dyspnoe, Lungengeräusche, Husten, Nasenausfluss, Augenausfluss, Konjunktivitis, innere Körpertemperatur und Veränderungen des Allgemeinverhaltens wurden bei der klinischen Untersuchung täglich evaluiert.Die Tiere wurden an den Studientagen -7, 0, 2, 4, 6, 9, 12 und 15 gewogen. An den Studientagen 2, 4, 6, 9 und 12 wurde je ein Tier aus der Infektions- und der Kontrollgruppe euthanasiert und seziert. An Studientag 15 wurden die verbleibenden vier Tiere getötet und seziert. Die Organe wurden makroskopisch untersucht. Für die pathohistologische Untersuchung wurden Gewebeproben von allen Lungenlappen entnommen. Die infizierten Tiere zeigten eine erhöhte IKT mit signifikanten Unterschieden zur Kontrollgruppe an den Studientagen -4, -1, 1 und 3. Ein vermindertes Allgemeinverhalten trat an den Studientagen 1 bis 5 auf. Bei der Infektionsgruppe konnten beim Atmungsscore (Husten, Dyspnoe und Auskultation der Lunge) zwischen den Studientagen 1 bis 5 signifikante Unterschiede ermittelt werden. Der Vergleich zwischen den Absolutgewichten und den Tageszunahmen der Kontroll- und Infektionsgruppe ergab keine signifikanten Unterschiede. In der Sektion waren bei den Tieren der Infektionsgruppe marmorierte pneumonische Herde, Emphyseme, Atelektasen, eine veränderte Lungenkonsistenz, interstitielle Pneumonie und Ödeme sichtbar. Bei allen Tieren waren die Lnn. bronchialesvergrößert. Pathohistologisch waren vor allem Nekrosen des Bronchiolarepithels mit Obstruktionen des Bronchiolarlumens durch nekrotisches Zellmaterial und Entzündungszellen zu sehen. Zusätzlich zeigten sich eine unterschiedliche ausgeprägte Hyperplasie des BALT, intralobuläre entzündliche Infiltrate, Atelektasen und milde interstitielle Pneumonien. Im Verlauf der Studie war der Schweregrad der pathomorphologischen und pathohistologischen Veränderungen rückläufig.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads