Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2005

AutorInnen: Schmidt, C

Titel: Tageszeitliche Einflüsse auf die Lungenfunktion von Pferden gemessen mittels forcierter Oszillometrie (FOM).

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 75.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Stoklas Christina

Betreut von:
Van Den Hoven Rene


Abstract:
In der Pferdemedizin stellen Lungenfunktionsmessungen eine weitere diagnostische Möglichkeit dar, um Ursachen für Leistungsintoleranz auf den Grund zu gehen oder um die Wirkung bestimmter Medikamente auf die Atemmechanik zu untersuchen. Die Technik der forcierten Oszillometrie, bei der extern erzeugte Druckschwingungen der Spontanatmung überlagert werden, bringt gegenüber herkömmlichen Methoden einen entscheidenden Vorteil durch ihre rasche und vor allem nicht-invasive Anwendung. In dieser Studie wurde die Lungenfunktion einer Gruppe von 6 Pferden, die sowohl aus lungengesunden als auch lungenkranken Tieren bestand, ein Monat lang 2 mal täglich im Abstand von 7 Stunden mittels forcierter Oszillometrie gemessen. Der 1. Messdurchgang startete um 8 Uhr, der 2. Durchgang um 15 Uhr. Die respiratorische Impedanz wurde über die Frequenzen 1; 1,5; 2 und 3 Hz in Form der Resistance (Rrs) und Reactance (Xrs) dargestellt. Der durchschnittliche Coherence-Wert wurde mit >= 0,8 festgelegt. Zusätzlich wurden die Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit des Untersuchungsraums und der Umwelt aufgezeichnet. Die mittlere Resistance am Vormittag lag über die Frequenzen 1; 1,5; 2 und 3 Hz bei 0,93 ± 0,15 cmH2O/l/s und jene am Nachmittag bei 0,82 ± 0,12 cmH2O/l/s, insgesamt betrug sie 0,87 ± 0,14 cmH2O/l/s. Die mittlere Reactance am Vormittag ergab -0,18 ± 0,11 cmH2O/l/s und jene am Nachmittag -0,15 ± 0,09 cmH2O/l/s, insgesamt lag sie bei -0,17 ± 0,10 cmH2O/l/s. Es konnte keine negative Frequenzabhängigkeit des Parameters Resistance festgestellt werden. Die Werte der Resistance bei 1 Hz waren sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag signifikant niedriger als jene bei 3 Hz. Die Werte der Reactance waren bei 3 Hz signifikant höher als bei den anderen Frequenzen. Bei den lungenkranken Pferden konnte man eine Negativierung der Reactance-Werte und eine Rechtsverschiebung der Reactance-Frequenz-Kurve beobachten. Für die Werte der Resistance gab es sowohl am Vor- als auch am Nachmittag über alle Frequenzen signifikante Tages- und Tierunterschiede. Für die Reactance bei 1 Hz (sowohl vormittags als auch nachmittags) konnten keine Tageseffekte nachgewiesen werden. Die Werte der Resistance waren am Vormittag über alle Frequenzen höher als jene am Nachmittag. Dies gilt auch für die Reactance, deren Werte vormittags niedriger waren als nachmittags. Die Umweltverhältnisse, vor allem die Temperatur, haben neben individuellen Einflüssen einen geringen Effekt auf die Variation der Messwerte.

Schlagworte:
Pferd / Lungenfunktionsmessung / forcierte Oszillometrie / Resistance / Reactance / Tagesschwankungen


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads