Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2005

AutorInnen: Onmaz AC

Titel: Entzündungs- und immunologische Reaktionen nach Grundimmunisierung bei jungen Pferden mit Influenza-Tetanus-Kombinationsvakzine (DuvaxynR IE-T) im Vergleich zu ihrem Adjuvans.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 97.

Betreut von:

Van Den Hoven Rene


Abstract:
Die Monographie 0249 der Europäischen Pharmakopöe schreibt für Impfstoffe aus inaktivierten Erregern gegen Pferdeinfluenza einen Sicherheitstest vor. Unerwartetes Fieber tritt gelegentlich bei diesem Test auf. Zweck dieser Studie war es, zu untersuchen, ob diese Fieberantwort durch die inaktivierten Viren oder durch das dem Impfstoff zugesetzte Adjuvans verursacht wird. Zehn immunnaive Fohlen wurden zufällig an Gruppe A und Gruppe B vergeben. Die Pferde der Gruppe A (n= 5) wurden intramuskulär mit dem Impfstoff (Duvaxyn®IE-T) geimpft. Die Pferde der Gruppe B (n= 5) erhielten einen Impfstoff, der nur das Adjuvans (Carbomer und Aluminiumhydroxid) enthielt. Die Pferde bekamen die zweite Injektion vier Wochen nach der ersten Injektion. Die Rektaltemperatur wurde jeden Tag gemessen (28 Tage). Die Blutproben wurden von den Pferden 0, 4 und 12 Stunden nach den Impfungen entnommen und darüber hinaus 240 Stunden nach der zweiten Impfung. Es wurde die Verteilung der Proteinbanden mittels SDS-PAGE Methode analysiert. Die Bandenstärke der einzelnen Proteine schwankte im Zeitverlauf nur geringfügig. Die relative mRNA Expression von Zytokinen wurde mittels der quantitativen TaqMan®Real-Time RT-PCR (qRT-PCR) in peripheren mononukläeren Blutzellen (PBMCs) untersucht. Die Expression der Zielgene wurde zur Zellzahl normalisiert. Im Gegensatz zu unseren Erwartungen zeigten die Pferde der Gruppe B keine signifikante Fieberantwort nach der ersten und zweiten Impfung. Bei den Pferden der Gruppe A war die durchschnittliche Rektaltemperatur 24 Stunden p.v. signifikant erhöht. Die relative TNF-alpha-Expression in PBMCs war zu allen Zeitpunkten in dieser Gruppe angestiegen, war aber 240 Stunden nach der zweiten Impfung wieder auf das Basalniveau gesunken. Die IL-4 Expression war bei den meisten Pferden nach der ersten Impfung niedrig, tendierte aber bei Tieren der Gruppe A 4 Stunden nach der Impfung anzusteigen. Nach der zweiten Impfung war die IL-4 Expression in der Gruppe A zu allen Zeitpunkten gegenüber jenen in der Gruppe B erhöht. Das durchschnittliche IL-2 Expressionsniveau von Pferden der Gruppe A war 12 Stunden p.v. im Vergleich zur Gruppe B etwa 100-fach stärker induziert. Aus der Untersuchung folgt, dass das Adjuvans kein Fieber verursacht. Die Fieberantwort, die nach der Impfung mit Vollvakzinen auftrat, könnte durch die Antigene des Pferdeinfluenzavirus oder durch das Tetanustoxoid ausgelöst worden sein. Die relativen Zytokin-mRNA-Expressionen sind nach den Impfungen in PBMCs höher als davor. Die mRNA-Expression von TNF-alpha scheint nach der zweiten Impfung im Vergleich zur ersten stärker induziert zu sein. Um eine sinnvolle Richtlinie für die Sicherheit eines Impfstoffes zu erhalten, sollte nach den Ergebnissen dieser Studie die Monographie 0249 der Europäischen Pharmakopöe so umformuliert werden, dass sie eine eindeutige Aussage enthält, was als eine „akzeptable normale biologische post vakzinale Reaktion“ zu betrachten ist.

Schlagworte:
Pferd / IL-2 / IL-4 / TNF-alpha / qRT-PCR / Zytokine / Vakzine


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads