Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2008

AutorInnen: Schramel, JP

Titel: Ultraschallplethysmographie beim Pferd.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 75.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Schramel Johannes

Betreut von:
Riedelberger Klaus
Van Den Hoven Rene

Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde


Abstract:
Das Verfahren der Respiratorischen Ultraschall Plethysmographie (RUP) verwendet zwei dehnbare mit Ethanol gefüllte Schläuche als Wellenleiter für Ultraschall und kann mit einer Auflösung von 0.3mm bei einer Abtastrate von 100Hz eine beliebig geformte Strecke von 15cm bis 2m Länge messen. Über eine Bluetooth Verbindung werden die Daten zu einem Computer übertragen und angezeigt. Ein wesentlicher Vorteil ist die Möglichkeit der Überwachung des End - Exspiratorischen Lungenvolumens (EELV). Die Langzeitstabilität, gemessen über 18 Stunden, war in der Größenordnung der Auflösung. Die Messung der Linearität ergab ein Bestimmtheitsmaß von r^2 =0.998. Die Temperaturabhängigkeit entspricht dem für Ethanol beschriebenen Wert von + 0.33%/K. Das Verfahren wurde mit der Respiratory Inductance Plethysmography an gesunden Pferden und Pferden mit Recurrent Airway Obstruction in Ruheatmung und nach Stimulation mit Lobelin HCL 0.2mg/kg verglichen. Es konnte gezeigt werden, dass die Erhöhung des Tidalvolumens beim Pferd nur durch die Erhöhung des inspiratorischen Reservevolumens zustande kommt und dass das EELV dabei unverändert bleibt. In Allgemeinanästhesie konnten die Unterschiede der Atembewegungen zwischen Spontanatmung und Beatmung sowie die Wirkung eines Positiven End - Exspiratorischen Druckes und von Recruitment Manöver auf das EELV nachgewiesen werden. In Allgemeinanästhesie wurde an einem Shetland Pony ein Vergleich von RUP mit dem Impedanz Plethysmogramm aus einer Elektrischen Impedanz Tomographie durchgeführt. Die Korrelation mit den Umfangsänderungen von Thorax und Abdomen war r=0.95 und r=0.99. Mit der Methode nach Bland und Altman wurde eine Abweichung von <13% bei einem Vertrauensbereich von 95% ermittelt. Schlussfolgerungen: Das System der Respiratorische Ultraschall Plethysmographie kann zur Messung der Atembewegungen und zur Feststellung von Änderungen des EELV am stehenden Pferd und in Allgemeinanästhesie eingesetzt werden. Es liefert weniger Artefakte als die Respiratory Inductance Plethysmography und korreliert sehr gut mit den Messungen der Elektrischen Impedanz Tomographie.

Schlagworte:
Ganzkörperplethysmographie / Respiratorische Ultraschall Plethysmographie / Respiratory Inductance Plethysmography / End - Exspiratorisches


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads