Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit

Publikationsjahr: 2011

AutorInnen: Gegner, Lea

Titel: Eine retrospektive Arbeit über Peritonitis beim Pferd.

Titelvariante: A retrospective study about peritonitis in horses

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 53.


Betreut von:

Van Den Hoven Rene

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde


Abschluss Datum: 11.05.11


Abstract:
Peritonitis kommt bei Pferden relativ häufig vor und wird durch unterschiedliche Ursachen ausgelöst. Ziel der retrospektiven Arbeit war es, herauszufinden, welche Vorstellungsgründe, Diagnosen, Untersuchungsergebnisse und Ätiologien laut Tierspitalinformationssystem (TIS) im Bezug auf eine Peritonitis auftreten und dabei bestehende Zusammenhänge aufzuzeigen. Weitere Schwerpunkte waren die Diagnosestellung und die Bedeutung der diagnostischen Mittel. Es wurden alle stationären Patienten mit einem Alter von mindestens 6 Monaten berücksichtigt, die während ihres Klinikaufenthaltes an einer Peritonitis erkrankt waren oder Anzeichen einer Peritonitis aufwiesen, unabhängig vom Grund der Vorstellung in der Pferdeklinik der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Es konnten 5 der 30 vorgestellten Pferde bei der Auswertung bestimmter Punkte nicht berücksichtigt werden, da sie laut TIS unklarer Weise keine Peritonitis als Entlass- oder pathologische Diagnose aufwiesen. Neunzehn der 25 an Peritonitis erkrankten Pferde (76 %) wiesen als ersten Vorstellungsgrund eine Magen-Darmerkrankung auf, 72 % hatten eine Magen-Darmerkrankung und 16 % Fieber als vorläufige Diagnose. Bei 96 % der an Peritonitis erkrankten Pferde ergab die Untersuchung der Peritonealflüssigkeit Hinweise auf eine vorliegende Peritonitis. Die auslösende Ursache der Peritonitis war in 16 % der Fälle eindeutig erkennbar. Bei der genaueren Betrachtung der 5 unklaren Fälle fiel auf, dass eine Peritonitis bei allen Pferden denkbar gewesen wäre oder wahrscheinlich vorlag. Magen-Darmerkrankungen kamen vermutlich deshalb am häufigsten als Vorstellungsgründe und vorläufige Diagnosen der an Peritonitis erkrankten Pferde vor, weil viele Peritonitiden als Folge von Magen-Darmerkrankungen auftreten. Die Untersuchung der Peritonealflüssigkeit stellte sich als wertvollstes Diagnostikum heraus. Bei der Analyse der Patientendaten fiel auf, dass die Dokumentation im TIS verbessert werden könnte. Die Einführung von „Fallmanagern“ und festgelegten Untersuchungs- und Behandlungsprotokollen für bestimmte Erkrankungen könnte dabei hilfreich sein.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads