Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Bakkalaureatsarbeit

Publikationsjahr: 2012

AutorInnen: Kunze, Jana Natalie

Titel: Fettleibigkeit beim Pferd.

Titelvariante: Obesity in horses - EMS as "lifestyle disease"

Quelle: Bakkalaureatsarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 51.


Betreut von:

Van Den Hoven Rene

Begutachtet von:
Iben Christine

Einrichtung:
Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde


Abschluss Datum: 12.03.12


Abstract:
In dieser Bachelorarbeit wurden die Forschungsfragen gestellt, ob seitens der Tierärzte und Pferdebesitzer eine Sensibilität gegenüber dem Krankheitsbild Fettleibigkeit und den daraus resultierenden Folgeerkrankungen besteht. Es wurde untersucht, welche Maßnahmen bei diesem speziellen Krankheitsbild seitens der Tierärzte empfohlen werden und in wie weit ein Pferd nach rein optischen Kriterien als fettleibig eingestuft werden kann. Die Methodik der Arbeit setzte sich neben Literaturrecherche aus zwei unterschiedlichen Fragebögen zusammen, die statistisch ausgewertet wurden. Einer der beiden Fragebögen richtete sich an Pferdebesitzer und der andere an Tierärzte und veterinärmedizinisches Fachpersonal. Die Stichprobe besteht aus 33 Fragebögen in der Gruppe der Pferdebesitzer und 30 Fragebögen in der Gruppe der Veterinäre. Die Auswertung der Fragebögen, die an Pferdebesitzer gerichtet waren, hat ergeben, dass eine Sensibilität gegenüber des Problems der Fettleibigkeit vorhanden ist. Der Großteil der Befragten ist über die Risikofaktoren informiert. Jedoch ist eine rein optische Beurteilung des Exterieurs eines Pferdes nicht ausreichend, um eine mögliche Fettleibigkeit richtig zu erkennen. Dies hat sich sehr deutlich vor allem bei der Bilddiagnose innerhalb des Fragebogens gezeigt. Die Erkenntnisse der tierärztlichen Fragebögen ergaben, dass beim Pferdebesitzer kaum Bewusstsein für vorliegende Fettleibigkeit besteht. Uneinig waren sich die Veterinäre über einen aktuellen Anstieg der Fettleibigkeit. Weiters wurde von einem Großteil der Befragten nicht alle Leguminosen, die bei übermäßigem Verzehr Gewichtszunahme begünstigen können, korrekt erkannt. Die Auswertung der gestellten Diagnosen, die aus Fettleibigkeit resultieren können, zeigte ebenfalls ein unterschiedliches Bild. Zusammenfassend zeigt sich, dass die Veterinäre großes Interesse an postgradualen Studien im Bereich der Lehre über Futtermittel und Pflanzenkunde sowie deren Analyse wünschen würden. Ebenso regen sie die Möglichkeit für postgraduale Studien im Thembenbereich der EMS Diagnostik, des Insulinstoffwechsels und der Behandlungsmaßnahmen wünschen würden.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads