Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Bakkalaureatsarbeit

Publikationsjahr: 2012

AutorInnen: Nowak, Alexandra

Titel: Das Farbsehen bei Pferden: eine Literaturstudie.

Titelvariante: Colour Vision in Horses

Quelle: Bakkalaureatsarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 28.


Betreut von:

Van Den Hoven Rene

Begutachtet von:
Strasser Alois

Einrichtung:
Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde


Abschluss Datum: 19.10.2012


Abstract:
In den analysierten Studien wurde sehr deutlich klar, dass Pferde mit an Sicherheit grenzender Gewissheit Blau sehen können, was auch mit den anatomischen Gegebenheiten übereinstimmt. Es wurde festgestellt, dass der Absorptionsgipfel der Kurzwellenzapfen bei 428 nm liegt, was nach der CIE - Normfarbtabelle in dem purpurblauen Bereich liegt. Weiters wurde in einer Studie die Farbsichtbarkeit bei Mondlichtstärke gemessen und auch hier konnte das Versuchstier Blau erkennen. Trotzdem sollte erwähnt werden, dass Pferde einen Neutralpunkt bei 480 nm besitzen, welcher laut CIE – Normfarbtabelle noch an der Grenze vom blauen zum grünlich-blauen Bereich liegt. Bei Gelb und Grün traten unterschiedliche Ergebnisse in den verschiedenen Studien auf. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass der Absorptionsgipfel der Mittelwellenzapfen bei 539 nm im lebenden sowie 545 nm im toten Tier liegt, welches laut CIE – Normfarbtabelle einem gelblich-grünen Farbton entspricht. Daher fällt es den Tieren auch schwerer Gelb von Grün zu unterscheiden. Hier sollten unbedingt weitere Forschungen gemacht werden um die Unstimmigkeiten der verschiedenen Studien zu bereinigen. Deutlich wurde allerdings, dass die Tiere sich mit der Unterscheidung mit Grün von Grau leichter taten als mit Gelb von Grau, was vermutlich auch an der Reflexion des Tapetum lucidum liegt, welches das Licht grünlich-blau reflektiert und damit das sichtbare Lichtspektrum Richtung Grün/Blau verschiebt. Auch bezüglich der Rotsehfähigkeit sind in den Studien relativ ähnliche Ergebnisse erzielt worden. Hier konnten ein Großteil der untersuchten Tiere Rot erkennen. Leider wurde diese Farbe in wenigen Studien untersucht und deshalb sollte man auch hier noch weitere Forschungen betreiben um zu einem sicheren Ergebnis zu kommen.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads