Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2013

AutorInnen: Zach, Karoline

Titel: Untersuchung zur exogenen Plasma Kreatinin Clearance zur Messung der Glomerulären Filtrationsrate beim Pferd.

Titelvariante: Evaluation of exogenous plasma creatinine clearance as a measure of glomerular filtration rate in the horse

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 70.


Betreut von:

Van Den Hoven Rene

Begutachtet von:
Erben Reinhold

Einrichtung:
Klinische Abteilung für Interne Medizin Pferde


Abschluss Datum: 05.11.13


Abstract:
Nierenfunktionsstörungen können bei Pferden nicht nur primäre Ursachen haben, sondern auch sekundär im Rahmen von Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes, Dehydration, Septikämie, Endotoxämie und durch Anwendung von nephrotoxischen Medikamenten auftreten. Serumkreatininkonzentrationen werden in der Routinediagnostik zur Überprüfung der Nierenfunktion bestimmt. Allerdings kommt es erst bei einem Funktionsausfall von 70-75% der Nephrone zu einem Anstieg der Serumkreatininkonzentration. Die Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate (GFR) gilt als beste Methode zur Nierenfunktionsprüfung, da sie ein Maß für die Anzahl der funktionsfähigen Nephrone darstellt. Die bisher gebräuchlichen Methoden zur Bestimmung der renalen Clearance sind aufwändig in der Durchführung und teuer. Sie sind daher für Klinik und Praxis ungeeignet. Ziel dieser Studie war es, zu überprüfen ob die Exogene Plasma Kreatinin Clearance als praxistauglicher Nierenfunktionstest geeignet ist. Die 8 zur Verfügung stehenden Pferde wurden vor Versuchsbeginn mittels Blut- und Harnuntersuchungen auf ihre Nierengesundheit überprüft. Der Versuch wurde an jedem Pferd zweimal durchgeführt. Nach der Bestimmung des Kreatinin-Basiswertes wurde die Kreatinin-Lösung i.v. appliziert und dann wurden über 10 bis 12 Stunden Blutproben gewonnen. Nach der Durchführung der ersten beiden Versuche wurden die erhaltenen Daten pharmakokinetisch analysiert und einige Verbesserungen am Versuchsprotokoll vorgenommen. Die Zeitpunkte der Blutentnahmen in allen weiteren Versuchen waren 1; 2,5; 5; 10; 20; 30; 45; 60; 90; 120; 180; 250; 320; 390; 460; 530 und 600 Minuten nach der Injektion. Die Plasma Clearance wurde mittels 3-Kompartment Modell, Nicht-Kompartment Modell (Trapezoidale Clearance) und als Terminale Clearance berechnet. Für die Terminale Clearance wurde eine Korrekturformel erstellt, um die Interpretation zu erleichtern. Aus den Kreatinin-Basiswerten wurde die endogene Kreatinin Clearance nach BICKHARDT et al. (1996) berechnet. Die Werte der Plasma Clearance berechnet mittels 3-Kompartment Modell reichten von 1,55 bis 2,42 ml/min/kg und die der Trapezoidalen Clearance von 1,19 bis 2,13 ml/min/kg. Die Werte der Terminalen Clearance waren sowohl mit den Werten der Plasma Clearance als auch der Trapezoidalen Clearance und der Endogenen Clearance signifikant korreliert. Die Werte der korrigierten Terminalen Clearance wiesen keinen signifikanten Unterschied zu de Werten der Plasma Clearance auf. Bei gesunden Pferden ist die Terminale Clearance von exogenem Kreatinin eine gute Methode die Nierenfunktion zu bestimmen. Um die Genauigkeit der Methode besser beurteilen zu können sind aber noch weiter Untersuchungen, wie die Durchführung an Pferden mit verminderter Nierenfunktion, notwendig.

Schlagworte:
Plasma Kreatinin Clearance / Pferd


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads