Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation

Publikationsjahr: 2004

AutorInnen: Stoiber, B

Titel: Whole blood, plasma viscosity, and erythrocyte aggregation as a determining factor of competi-tiveness in standard bred trotters.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 26.


Betreut von:

Van Den Hoven Rene


Abstract:
Die Erhöhung der Viskosität von Vollblut und Plasma spielt in Situationen, in denen die Durchblutung des Gewebes limitiert ist eine bedeutende Rolle. Veränderungen der Erythrozytenaggregation und der Erythrozytenflexibilität führen über einen Anstieg der Blutviskosität zu einem erhöhten peripheren Widerstand. Von 42 gesunden, adulten Trabern (20 Pferde zu Trainingsbeginn, 22 Pferde im guten Trainingszustand) wurde in Ruhe, unmittelbar nach und 30 Minuten nach der schnellen Arbeit venöses Blut abgenommen. In beiden Gruppen stieg die Vollblutviskosität (WBV; LS30, Contraves, Switzerland) bei allen Scherraten (94*s-1, 2.4*s-1, 0.7*s-1) signifikant an (p<0.001) und fiel nach 30 min wieder auf den Ausgangswert ab. Ebenso verhielt sich die Plasmaviskosität (PV; OCR-D, Paar, Austria; p<0.001). Keine Veränderungen der WBV konnten bei Hämatokrit (40%) standardisierten Proben beobachtet werden. Die Erythrozytenaggregation (EA; Myrenne, Germany; p<0.001) stieg während des Rennens an. Ebenso kam es zu einer Erhöhung der Creatinkinase (p<0.001), des Laktats (p<0.001), des Hämoglobins (p<0.001), der Herzfrequenz und der Sauerstoffsättigung (p<0.05), während der PH Wert (p<0.05) und der Baseexcess (p<0.001) abfielen. In unserer Studie konnten wir zeigen, daß submaximale Leistung zu bemerkenswerten hemorheologischen Veränderungen führte. Außerdem stellten wir fest, daß der Anstieg der WBV bei niedriger Scherrate und der Anstieg der EA (p<0.05) bei trainierten Pferden im Vergleich zu untrainierten höher lag.

Schlagworte:
Hämorheologie, Viskosität, Aggregation, Pferd, Leistung


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads