Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2008

AutorInnen: Sibitz, C

Titel: Nachweis von Chlamydien im Konjunktivalsack von Katzen mit und ohne Konjunktivitis.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 82.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Katic Christina

Betreut von:
Nell Barbara

Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abstract:
Im Rahmen dieser Studie wurden 49 Katzen mit Konjunktivitis und 25 Katzen ohne Konjunktivitis auf Chlamydien untersucht. Die 49 Konjunktivitiskatzen teilten sich auf eine Tierheimgruppe (21 Katzen)und eine Privathaushaltgruppe (28 Katzen) auf. Im Anschluss an eine ophthalmologische Untersuchung wurden bei allen Katzen 3 Konjunktivaltupferproben entnommen, 2 Tupfer für die Zellkultur, ein Tupfer für die PCR. Das Untersuchungsmaterial wurde bei den gesunden Katzen von einem Auge, bei den Konjunktivitiskatzen von beiden Augen gewonnen. Zum Nachweis der Chlamydien dienten Zellkultur, Chlamydiaceae Real-Time PCR und eine Chlamydiales PCR mit Gelelektrophorese. Die positiven PCR Proben wurden anschließend sequenziert. So konnte bei 2 Katzen jeweils an einem Auge Chlamydophila felis nachgewiesen werden. Mittels der Chlamydiaceae Real-Time PCR wurde erstmals Chlamydophila pneumoniae bei der Katze detektiert. Der Nachweis gelang bei 4 Katzen jeweils an einem Auge, sowie bei einer 5. Katze an beiden Augen. Alle C. felis und C. pneumoniae positiven Katzen zeigten deutliche Symptome einer Konjunktivitis. Zusätzlich gelang über die Chlamydiales PCR der Nachweis von uncultured Chlamydiales bei 3 Katzen. Eines dieser Tiere gehörte der konjunktivitisfreien Gruppe an. Bei der zweiten Katze konnte neben der uncultured Chlamydiales Infektion im linken Auge C. pneumoniae im rechten Auge nachgewiesen werden. Bei der dritten positiven Katze konnten in beiden Augen uncultured Chlamydiales sequenziert werden. Im Vergleich der Nachweismethoden zeigte sich die Real-Time PCR als deutlich sensitivere und schnellere Methode gegenüber der konventionellen Chlamydiales PCR. Die Zellkultur erwies sich im Vergleich zur PCR als sehr aufwendige, weniger sensitive und unpraktikable Methode mittels der in nur einer einzigen Probe Chlamydien entdeckt werden konnten.

Schlagworte:
Chlamydien / Katze / Konjunktivitis / Chlamydophila


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads