Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2009

AutorInnen: Plattner, Ursula

Titel: Die empirische Erhebung der postnatalen Entwicklung sowie von Speziesdifferenzen der Hornhautschutzmechanismen bei neugeborenen Fohlen und Kälbern im Vergleich zu erwachsenen Tieren.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 101.


Betreut von:

Nell Barbara

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abstract:
Prämature Fohlen zeigen häufig sehr langsam heilende Hornhauterosionen, die meist schwerer zu erkennen sind als bei erwachsenen Tieren, da charakteristische klinische Anzeichen, wie Epiphora (Tränenfluss) und Blepharospasmus (Lidkrampf) zumeist fehlen. Somit kann das Vorhandensein einer Hornhauterosion bzw. eines Hornhautulkus (Geschwür) leicht übersehen werden, wenn nicht täglich eine Fluoreszeinfärbung durchgeführt wird (BROOKS et al., 2000). Es wird daher angenommen, dass eine verringerte Hornhautsensibilität und die Tränenfilmzusammensetzung oder die Menge der Tränenflüssigkeit mit der verzögerten Heilung in Zusammenhang stehen könnten. In der Humanmedizin sind eine verminderte Tränenproduktion und eine veränderte Zusammensetzung des Tränenfilms sowie eine herabgesetzte Hornhautsensibilität beim Frühgeborenen im Vergleich zum Neugeborenen bekannte Probleme (DOGRU et al., 2004), welche ebenfalls zu Hornhautdefekten führen bzw. die Gesundheit des Auges negativ beeinflussen. Ziel der Studie ist es, die postnatale Entwicklung der Lidschlagfrequenz, der wässrigen Phase und der Stabilität des Tränenfilms, der Hornhautsensibilität und des intraokularen Druckes bei neugeborenen Fohlen und Kälbern zu untersuchen, eventuelle Speziesunterschiede aufzuzeigen und die Ergebnisse mit denen von erwachsenen Tieren zu vergleichen, weil möglicherweise unterschiedliche Werte zu Erwachsenen vorliegen. Hieraus könnten in der Folge auch Erkenntnisse für die Humanmedizin gewonnen werden. Kälber werden in die Untersuchungen deshalb miteinbezogen, da sie ebenso wie Fohlen, mit geöffneten Augen zur Welt kommen. Somit wäre eine ähnliche Problematik wie bei prämaturen Fohlen möglich. Literatur und wissenschaftliche Studien beim Kalb, gibt es jedoch nicht.

Schlagworte:
Lidschlagfrequenz, Tränenfilm, Reflex- und Basistränensekretion, Hornhautsensibilität / Intraokulärer Druck (IOD) / Tear Film Break Up Time (BUT) / prämatur / matur


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads