Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2003

AutorInnen: Frötscher, W

Titel: Überprüfung der Neurokompatibilität der Biomatrizen equines Kollagen und humanes Fibrin nach Einsatz als Überbrückung eines akuten Rückenmarkdefekts in adulten männlichen Ratten.

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 130.

Betreut von:

Lorinson Dragan


Abstract:
Kollagen sowie humanes Fibrin (FS)wurden bereits bei experimentellen Rückenmarkverletzungen eingesetzt, im speziellen FS mit Neurotrophinen. Deshalb ist die Untersuchung der Neurokompatibilität von FS und EC mit Verhaltenstests einerseits und Histologie andererseits notwendig. 134 männliche Sprague-Dawley Ratten (350-400g) wurden randomisiert in 3 Gruppen geteilt, Läsion (L), FS, EC. L, FS, EC erhielten eine subtotale, laterale Transsektion auf T9 mit einem standardisierten Rückenmarkdefekt. FS oder EC wurden randomisiert in den Rückenmarkdefekt implantiert; oder als Läsion belassen (L). Die Gruppen wurden am Tag 1 ,7 ,14 ,21 und 28 post operationem (p.o.) mit Verhaltenstests überprüft bzw. am Tag 1, 3, 7 und 28 p.o. für histologische Rückenmarkuntersuchungen euthanasiert. Für die Erfassung der Entzündungszellen wurden 4 µm parasagittale Schnitte des Rückenmarks mit Cresyl Violett zur Darstellung der neutrophilen Granulozyten am Tag 1, ED-1 zur Darstellung von Makrophagen/Microglia am Tag 3, 7 und 28 p.o. gefärbt; es wurden Entzündungszellen an 3 Schnitte jeder Gruppe an 3 Positionen zentrifugal von der Läsion in der Substanzia grisea spinalis geblindet ausgezählt. Zusätzlich wurden am Tag 28 p.o. Neurofilament (NF) für axonaler Sprossung, van Willebrandt Faktor (vWF) für Vaskularisation, GFAP für die Glianarben aus Astrozyten und Luxolblau für Myelin der Oligodendroglia gezeigt. Die propriozeptive Tischkantenprobe war als Verhaltenstest für die Gruppen FS und EC im Vergleich mit der Gruppe L signifikant sowie auch der BBB und die monopedale Hüpfreaktion. Am Tag 28 wurde axonale Sprossung mittels NF in FS und EC gezeigt, wobei in FS zusätzlich Myelin und Vaskularisation erkennbar waren; eine GFAP positive Glianarbe war in allen Gruppen erkennbar. Schließlich waren die Verhaltenstests im Vergleich zu L in EC und FS verbessert. FS zeigte eine geringere Anzahl an ED-1 positiven Entzündungszellen als EC am Tag 28.

Schlagworte:
Fibrin / Kollagen / Rückenmarkverletzung / BBB / Neuroregeneration / Biomatrix


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads