Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2010

AutorInnen: Gasser, Karin

Titel: Investigations on the conjunctival goblet cells and on the characteristics of glands associated with the eye in the guinea pig.

Titelvariante: Untersuchungen über die Becherzellen in der Konjunktiva und über die Besonderheiten der Drüsen am Auge des Meerschweinchens

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 51.


Betreut von:

Fuchs-Baumgartinger Andrea
Nell Barbara

Begutachtet von:
Weissenböck Herbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abschluss Datum: 16.11.10


Abstract:
Die Dichte und Verteilung der konjunktivalen Becherzellen (BZ), sowie die an der Produktion des Tränenfilms beteiligten Drüsen, wurden an 25 Meerschweinchen untersucht und anatomisch und mikroskopisch beschrieben. Die Öffnungen der Meibomschen Drüsen wurden mit Hilfe einer Handspaltlampe gezählt. Die Konjunktiven wurden in Glykolmethacrylat eingebettet, die Augenlider und Drüsen in Paraffin. Die Schnitte wurden mit Hämatoxylin und Eosin (H&E), Perjodsäure und Schiffschem Reagens (PAS), sowie Alcian Blau (AB) gefärbt und lichtmikroskopisch untersucht. Die höchste Becherzelldichte tritt in den bulbären und palpebralen nasalen Regionen beider Lider (16.4-13.7%) auf; die geringste BZ-Dichte weisen 3 der 4 limbalen Regionen auf (nasales und temporales Oberlid, temporales Unterlid). Das Meerschweinchen besitzt 27.1 ± 3.0 (Mittelwert ± SD) Öffnungen der Meibomschen Drüsen im Oberlid und 25.7 ± 2.3 im Unterlid. Die Differenz zwischen Ober- und Unterlid war signifikant (p = 0.037). Im dorsalen und ventralen temporalen Kanthus liegt jeweils eine große subkonjunktivale Talgdrüse. Die Hardersche Drüse des Meerschweinchens entspricht in ihrer Größe in etwa dem Augapfel und nimmt den hinteren Teil der Orbita ein. In der Tränendrüse wurden erstmals drei verschiedene Drüsenzelltypen unterschieden, sowohl anhand ihrer Zytoplasmastruktur als auch anhand ihrer Färbeeigenschaften mit PAS und AB. Sie zeigten außerdem ein spezifisches Verteilungsmuster innerhalb der Drüse. Die Dichte der konjunktivalen Becherzellen ist beim Meerschweinchen geringer als bei Hund und Pferd beschrieben. Die positive Anfärbbarkeit mit PAS und AB könnten darauf hindeuten, dass die Tränendrüse auch Muzine produziert. In diesem Fall könnte die Tränendrüse zur Muzinschicht des Tränenfilms beitragen. Die riesige Hardersche Drüse und die temporalen Talgdrüsen bilden Lipide, die vermutlich zur öligen Schicht des Tränenfilms beitragen.

Schlagworte:
Meerschweinchen / Becherzellen / Tränendrüse / Hardersche Drüse / Meibomsche Drüse / Talgdrüse


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Gasser, K; Fuchs-Baumgartinger, A; Tichy, A; Nell, B (2011): Investigations on the conjunctival goblet cells and on the characteristics of glands associated with the eye in the guinea pig. Vet Ophthalmol. 2011; 14(1):26-40

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads