Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2011

AutorInnen: Voigt, Susanne

Titel: Investigations on the conjunctival goblet cells and the characteristics of the glands associated with the eye in chinchillas (Chinchilla Laniger).

Titelvariante: Untersuchungen über die Dichte und Verteilung der konjunktivalen Becherzellen und über die Anatomie und Histologie der Drüsen am Auge des Chinchillas (Chinchilla Laniger)

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 52.


Betreut von:

Nell Barbara

Begutachtet von:
Egerbacher Monika

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abschluss Datum: 27.02.12


Abstract:
Ziel der Studie Untersuchung der Dichte und Verteilung der konjunktivalen Becherzellen (BZ) sowie die Beschreibung der Anatomie und Histologie der orbitalen Drüsen beim Chinchilla (Chinchilla Laniger). Methode Zwölf Chinchillas wurden in die Studie inkludiert. Die Konjunktiva (unterteilt in 4 Zonen) und die orbitalen Drüsen wurden in Paraffin eingebettet. Die angefertigten 2 µm Schnitte wurden mit Hämatoxilin und Eosin (H&E), Perjodsäure und Schiff´sches Reagenz (PAS) sowie Alcian Blau (AB) gefärbt und anschließend lichtmikrokopisch untersucht. Ergebnisse Die größte Becherzelldichte weist die nasale und temporale palpebrale Konjunktiva beider Augenlider auf (25,16-18,13%). Die geringste Becherzellanzahl wurde im Bereich der marginalen und bulbären Bindehaut ebenfalls im nasalen und temporalen Bereich beider Augenlider gefunden (1,48-0,03%). Chinchillas besitzen im Ober- und Unterlid je einen Tränenpunkt, von welchem jeweils ein pigmentiertes Tränenkanälchen entspringt. Die rudimentäre Nickhaut wird durch einen hyalinen Knorpel gestützt und ist an ihrem freien Rand pigmentiert. Meibomsche Drüsen erstrecken sich über die gesamte Länge beider Augenlider und erweitern sich im Bereich des temporalen Kanthus ampullenartig. Unmittelbar temporal dieser Erweiterung befindet sich, dem temporalen Rand der Orbita anliegend, die halbmondförmige, tubuloazinöse Tränendrüse. Die weissliche Hardersche Drüse ist eine tubuloalveoläre Drüse. Sie ist ca. 0,9 cm groß, liegt dem Augapfel caudal an und zieht vom Nervus opticus ausgehend nach nasal. Schlussfolgerung Chinchillas besitzen eine Hardersche Drüse, eine Tränendrüse und Meibomsche Drüsen. Die BZ Dichte der nasalen und temporalen palpebralen Konjuntiva ist größer als beim Meerschweinchen.

Schlagworte:
Chinchilla Laniger, Becherzellen, Tränendrüse, Hardersche Drüse, Meibomsche Drüse


Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

Voigt, S; Fuchs-Baumgartinger, A; Egerbacher, M; Tichy, A; Nell, B (2012): Investigations on the conjunctival goblet cells and the characteristics of the glands associated with the eye in chinchillas (Chinchilla Laniger). Vet Ophthalmol. 2012; 15(5):333-344

© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads