Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2011

AutorInnen: Fromme, Vivian

Titel: Evaluierung eines Mappingsystemes für die Trokarplatzierung in der laparoskopischen Chirurgie.

Titelvariante: Evaluation of a mapping system for trokar placement in laparoscopic surgery

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 38.


Betreut von:

Dupré Gilles
Katic Nikola

Begutachtet von:
Bockstahler Barbara

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abschluss Datum: 02.08.11


Abstract:
Die minimalinvasive Chirurgie bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der konventionellen Chirurgie. Vor allem die schnellere Rekonvalenszenz, der geringere postoperative Schmerz und der raschere Wundverschluss führen immer öfter zu der Entscheidung Laparoskopien oder ähnliches auch am Tier durchzuführen. Der allgemeine Operationsablauf dieser Operationen ist stets einheitlich und beginnt mit der Erzeugung eines Pneumoperitoneums und anschließender Platzierung des Endoskops. Die notwendigen Arbeitstrokare werden je nach Eingriff in unterschiedlicher Anzahl und Lokalisation platziert. In keiner, für den Autor dieser Diplomarbeit, zugänglichen Literatur wurde ein einheitliches System für die Trokarplatzierung beschrieben. Die Recherche beinhaltete Lehrbücher und Publikationen aus der Veterinärmedizin sowie Lehrbücher aus der Humanmedizin. Ziel dieser Diplomarbeit war es ein Mappingsystem, ein Koordinatensystem, zu testen, welches die Trokarplatzierung in der Laparoskopie besonders für Neulinge auf diesem Gebiet erleichtert. Zwei Versuchsgruppen wurden einander gegenüber gestellt, von diesen arbeitete eine, Gruppe A, mit dem System und die andere, Gruppe B, mit Textpassagen aus ausgewählten Studien, welche die Lokalisationen der Trokare beschrieben. Die Versuchspersonen waren Studenten der Veterinärmedizin welche per Los den Gruppen zugeteilt wurden. Insgesamt nahmen 64 Probanden an der Studie teil, 31 in Gruppe A und 33 in Gruppe B. Gruppe A bekam das Mappingsystem erklärt und sollte in zwei Aufgaben insgesamt sieben Koordinaten finden und in ihre Unterlagen einzeichnen. Die Koordinaten wurden vom Autor dieser Arbeit festgelegt und entsprachen den Textpassagen mit denen Gruppe B arbeitete. Diese sollte die Textpassagen interpretieren und ebenfalls sieben Punkte in Ihre Unterlagen einzeichnen. Bei der Auswertung wurde anschließend ausgemessen wie weit beide Gruppen von den festgelegten Punkten entfernt waren. In dieser Studie konnte nachgewiesen werden, dass Gruppe A das System verstanden hat und es anwenden konnte. Außerdem waren die Ergebnisse dieser Gruppe in allen sieben Punkten signifikant besser als die der Gruppe B. Daraus ist Rückblickend ersichtlich, dass die momentane angewandte Beschreibungsart der Trokarpositionen nicht eindeutig genug ist und gerade für unerfahrene Chirurgen zu Problemen während der Operationen führen könnte. In Zukunft sollten weitere Studien zur Erprobung des Mappingsystems durchgeführt werden, vor allem um seine Praktikabilität im Alltag zu untersuchen.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads