Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Open Access Logo

Publikationstyp: Diplomarbeit
Dokumenttyp:

Jahr: 2012

AutorInnen: Gaisbauer, Stefanie

Titel: Literaturübersicht über die diagnostischen Möglichkeiten der Hüftgelenksdysplasie beim Hund, unter besonderer Berücksichtigung der Hüftgelenkslaxizität.

Titelvariante: Review about the diagnostic options of canine hip dysplasia with special attention to hip joint laxity

Quelle: Diplomarbeit, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 187.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Gaisbauer Stefanie

Betreut von:
Vidoni Britta

Begutachtet von:
Kopf Norbert

Einrichtung:
Universitätsklinik für Kleintiere, Klinische Abteilung für Kleintierchirurgie


Abschluss Datum: 25.07.2012


Abstract:
Die canine Hüftgelenksdysplasie (HD) ist eine multifaktoriell bedingte Entwicklungsabweichung des Hüftgelenks, welche zu einer Subluxation oder vollständigen Luxation des Femurkopfes bei jungen Patienten und gering- bis hochgradigen degenerativen Gelenkveränderungen bei älteren Patienten führt. Eine frühe Diagnose und somit die Möglichkeit der frühen Therapie der HD, bietet die Chance die Krankheit oder ihr Fortschreiten zu verhindern. Anhand der Messung der Hüftgelenkslaxizität könnte die Prognose der HD bereits bei juvenilen Hunden möglich sein. In dieser Diplomarbeit sollen anhand der vorliegenden Literatur der letzten zehn Jahre die verschiedenen diagnostischen Möglichkeiten der HD, mit besonderem Augenmerk auf die Hüftgelenkslaxizität (HL), dargestellt werden. Die Hypothese dieser Diplomarbeit lautet, dass 20% die Literatur zeigt, dass eine Diagnose einer HL im juvenilen Alter eine Prognose hinsichtlich der Entwicklung einer HD erlaubt. In dieser Diplomarbeit sollen die verschiedenen diagnostischen Möglichkeiten anhand der vorliegenden Literatur dargestellt und untersucht werden wie häufig die Diagnose einer HL im juvenilem Alter in der Evidenz basierenden Literatur basierend auf der Cochrane Muskuloskeletal Group empfohlen wird.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads