Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Master Thesis

Publikationsjahr: 2014

AutorInnen: Szabo, Dora

Titel: Testing the generativity theory in kea (Nestor notabilis).

Quelle: Master Thesis, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 47.


Betreut von:

Benz-Schwarzburg Judith
Huber Ludwig
Schwing Raoul

Begutachtet von:
Grimm Herwig

Einrichtung:
Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung


Abschluss Datum: 01.10.14


Abstract:
Um zu testen, (1) ob Keas in einer neue Situation, wo der Zwischenschritt zu keinem unmittelbaren optischen Feedback führt, Einsicht zeigen und (2) ob systematisches Training der Vögel für einzelne Schritte zur Lösung des komplexen Problems ausreicht, wie Epstein in seiner 'Hypothese zur automatischen Verkettung' vorschlägt, habe ich eine neue Methode entwickelt. Damit konnte ich Problemlösung durch Einsicht testen und systematisch die Trainingserfahrung der Versuchstiere manipulieren. Im Test mussten die Tiere das Loch einer Falle mit einem Plastikdeckel verschließen, der neben dem Apparat lag, bevor sie Belohnungen aus einem mechanischen Futterspender auslösten. Von den zehn an der Studie beteiligten Keas durchliefen sieben alle Trainings- und Testphasen. Die Studie zeigte, dass die entwickelte Methode alle Kriterien für eine Einsichtsproblem-Aufgabe erfüllt. Die Aufgabe war für die Keas so schwierig, dass sie Anzeichen machten aufzugeben. Es war eine Neuorganisation ihres Verhaltens erforderlich, nachdem alle Versuchstiere den Futterspender bedienten, ohne davor das Loch abzudecken. Im Vergleich zu früheren Versuchsdesigns hat das hier verwendete das Potenzial, ohne optisches Feedback und verwirrendes vorbereitendes Training auszukommen. Zwei Versuchstiere konnten die gestellten Aufgaben in der richtigen Reihenfolge ausführen, wodurch sich einerseits zeigt, dass die Aufgabe nicht ihre physischen/motorischen Fähigkeiten übersteigt und andererseits das Resultat als 'Proof-of-Concept' gelten kann. Allerdings gab es keine Anzeichen von Einsicht, obwohl fünf von acht Tieren das Loch mit dem Deckel verschließen konnten. Mit diesem Versuchsdesign könnte Einsicht bei einer anderen manipulierenden Art und bei einer größeren Anzahl von Keas untersucht werden.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads