Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Dissertation
Dokumenttyp:

Jahr: 2014

AutorInnen: Schachner, Anna

Titel: Efficacy of recombinant fowl adenovirus (FAdV) serotype 4 hexon and fiber proteins to protect chickens against hepatitis-hydropericardium syndrome (HHS).

Quelle: Dissertation, Vet. Med. Univ. Wien, pp. 47.


Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Schachner Anna

Betreut von:
Hess Michael

Begutachtet von:
Saalmüller Armin

Einrichtung:
Universitätsklinik für Geflügel und Fische, Klinische Abteilung für Geflügelmedizin


Ausgezeichnet mit:

  • Nutztierpreis der Freunde der Vetmeduni Vienna.

  • Abschluss Datum: 16.05.14


    Abstract:
    Virulente Geflügeladenovirus (FAdV)-Stämme vom Serotyp 4 sind ursächliches Agens des Hepatitis-Hydroperikard Syndroms (HHS), einer hochinfektiösen, mit großen wirtschaftlichen Verlusten einhergehenden Erkrankung in Hühnern. In der vorliegenden Studie wurden drei unterschiedliche, in einem Baculovirussystem exprimierte Kapsidproteine eines FAdV-4 Stammes, Fiber-1, Fiber-2 und Hexon Loop-1, auf die Induktion einer Schutzwirkung in Hühnern getestet. Zu diesem Zweck wurden die jeweiligen purifizierten rekombinanten Proteine separat an getrennte Gruppen spezifisch pathogenfreier (SPF) Eintagsküken verabreicht, gefolgt von einem Challenge mit virulentem FAdV-4 am 21. Lebenstag. Zwei zusätzliche Gruppen dienten als Kontrollen, wobei eine Challenge-Kontrollgruppe mit nicht-infiziertem Insektenzellmaterial geimpft und anschließend infiziert wurde, und bei einer Negativkontrollgruppe PBS-Injektion anstatt Vakzination und Infektion durchgeführt wurde. Die Fiber-2 vakzinierte Gruppe zeigte sich mit nur einem toten Tier von 28 in hohem Maß klinisch geschützt gegenüber dem Challenge, im Gegensatz zur Challenge-Kontrollgruppe, in der eine Mortalität von 78% nach erfolgter Infektion verzeichnet wurde. Ein moderat protektiver Effekt mit 38% Mortalität wurde in der Fiber-1 vakzinierten Gruppe beobachtet, während die Hexon Loop-1 vakzinierte Gruppe mit 73% Mortalität nur unzureichend geschützt war. Die Überprüfung der Antikörperbildung in geschützten als auch ungeschützten Gruppen erfolgte an verschiedenen Zeitpunkten nach Impfung und Challenge durch einen kommerziellen ELISA, einen Fiber-2 spezifischen ELISA, Serumneutralisationstest und Immunoblotting. Zusätzlich wurde die Ausscheidung von Challengevirus-DNA mit einer real-time PCR-Methode getestet. Die aktuell erlangte Kenntnis über zwei Fibergene als charakteristisches Merkmal, welches unter all jenen FAdVs mit gleich langen Fiber-Projektionen nur innerhalb der FAdV Spezies C gefunden wird, diente als Grundlage für die im Zuge dieser Arbeit durchgeführte erstmalige separate in vivo Erforschung der beiden FAdV-Fiberproteine. Dabei wurde das rekombinante Fiber-2 Protein als protektives Immunogen und mögliches Antigen für die Entwicklung einer Subunit-Vakzine zur Prävention des HHS in Hühnern identifiziert.

    Schlagworte:
    Geflügeladenovirus / Hepatitis-Hydroperikard-Syndrom / rekombinante Proteine / Fiber / Hexon / Vakzine


    Im Rahmen der Hochschulschrift entstandene Publikation(en):

    Schachner, A; Marek, A; Jaskulska, B; Bilic, I; Hess, M (2014): Recombinant FAdV-4 fiber-2 protein protects chickens against hepatitis-hydropericardium syndrome (HHS). Vaccine. 2014; 32(9):1086-1092

    Marek, A; Nolte, V; Schachner, A; Berger, E; Schlötterer, C; Hess, M (2012): Two fiber genes of nearly equal lengths are a common and distinctive feature of Fowl adenovirus C members. Vet Microbiol. 2012; 156(3-4):411-417

    © Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads