Veterinärmedizinische Universität Wien Forschungsinformationssystem VetDoc

Grafischer Link zur Startseite der Vetmeduni Vienna

Gewählte Publikation:

Publikationstyp: Zeitschriftenaufsatz
Dokumentart: Originalarbeit

Publikationsjahr: 2014

AutorInnen: Pothmann, H; Tichy, A; Drillich, M

Titel: Der Verlauf der Rückenfettdicke von Österreichischen Fleckviehkühen – Erstellung einer Referenzkurve.

Titelvariante: Back fat thickness throughout lactation for Austrian Simmental cows - a reference curve

Quelle: Wien Tierarztl Monat (101), 9-10 206-213.

Autor/innen der Vetmeduni Vienna:

Drillich Marc
Pothmann Harald
Tichy Alexander

Beteiligte Vetmed-Organisationseinheiten
Universitätsklinik für Wiederkäuer, Bestandsbetreuung bei Wiederkäuern
Plattform Bioinformatik und Biostatistik


Abstract:
Introduction The use of ultrasound to measure back fat thickness (BET) of cows is established in modern dairy herd management. The measurement of BFT enables an estimation of the cow's energy balance. An optimal range of conditions for German Black Pied cows and crossbreeds with Holstein Friesian has been published but there are only few published studies of BET of dual-purpose Simmental cows. The aim of this study was to determine an optimal body condition range for Simmental cows to be used in dairy herd management. Materials and Methods The back fat thickness of Simmental cows was evaluated over a period of more than three years on eleven Austrian dairy farms. Herd sizes ranged from 27 to 99 cows and average milk yield was 5,715 to 10,051 kg per year. A total of 5,026 BFT-values were analysed. The mean BET each day was calculated and categorized into classes from -60 days in milk (DIM) to 360 DIM. A BET reference curve for Simmental cows was computed by a third-order regression model. Regression equations were established for lactating and dry-off cows. Results The regression model revealed a mean BET for cows at drying off of 16 to 18 mm. After parturition, the average nadir of BFT was reached on day 110 with a value of 12 mm. The BET values were a good fit, as indicated by coefficients of determination of 0.62 and 0.95 for cows at drying off and lactating cows. Conclusions Results of BET regression revealed a reference of 16 to 18 mm BFT for Simmental cows at drying off. After parturition, the body condition reached its nadir at about 110 DIM with a mean BFT of 12 mm. This is the first description of a BFT reference curve for Simmental cows. The reference curve should help farmers and veterinarians monitor the body condition of cows and should contribute to modern herd health management.

Abstract:
Das Körperfett von Rindern stellt ein geeignetes Maß für die Beurteilung des Energiehaushaltes dar. Da die subkutane Fettschicht in einem hohen Ausmaß mit dem Gesamtkörperfett korreliert, wird sie bei der ultrasonografischen Messung der Rückenfettdicke als Grundlage zur Beurteilung der Körperkondition herangezogen. Um den Konditionsverlauf von Kühen kontrollieren zu können, sind Referenzkurven entwickelt worden, die auf Messungen von Schwarzbunten Milchrindern und Holstein Friesian beruhen. Eine Übertragung der Konditionsempfehlungen auf die Zweinutzungsrasse Fleckvieh ist nicht ausreichend gesichert. Nur wenige Arbeiten in der Literatur befassten sich mit den Rückenfettdicken von Fleckviehkühen, ebenso existieren keine Referenzkurven. In dieser Arbeit wurden im Laufe von mehr als drei Jahren 5026 Rückenfettdicken-Werte von Fleckviehkühen gesammelt und in Kategorien von jeweils 20 Laktationstagen zusammengefasst. Die erstmalige Erstellung einer Referenzkurve für Fleckviehkühe wurde mit Hilfe einer Regression dritter Ordnung realisiert. Durch das hohe Bestimmtheitsmaß der Werte ist eine geeignete Modellierung der Rückenfettdickenkurven sowohl von trockenstehenden als auch von laktierenden Kühen möglich. Deshalb empfehlen wir für trockenstehende Fleckviehkühe eine Rückenfettdicke von 16–18 mm. Nach Einsetzen der Laktation wird Körperfett mobilisiert, wobei sich das Konditionstief mit nicht weniger als 12 mm um den Tag 110 einstellen sollte. Im weiteren Verlauf der Laktation müssen Kühe wieder ihre Fettreserven aufbauen können, sodass sie die optimale Körperkondition zum Trockenstellen erreichen. Diese Empfehlungen sollen im Rahmen der Bestandsbetreuung helfen, die Konditionsentwicklung von Fleckviehherden zu beurteilen und im Falle von Abweichungen rechtzeitig mit Managementmaßnahmen, wie z.B. die Anpassung der Ration oder das Umgruppieren von Kühen in eine andere Fütterungsgruppe, reagieren zu können.


© Veterinärmedizinische Universität Wien Hilfe und Downloads